Die Spielberichte von den Pokalspielen

Knapp daneben ist auch vorbei! Hier hat Angrisani noch Pech, kurz darauf traf er zum Ausgleich…

Walldorf eine Runde weiter

aber es war kein schönes Spiel, die Pokalpartie zwischen der WSG Zella/Mehlis und dem SV 1921 Walldorf, denn am Ende zählte nur das Ergebnis, das 3:1 (1:1) für die Gäste von der Werra lautete.

Auf dem nassen Kunstrasenplatz an der Alten Straße taten sich beide Mannschaften schwer, zudem hatte der SV mit den Abmessungen des viel zu schmalen Platzes zu kämpfen. Jobst prüfte gleich zu Anfang den Torwart, der klärte mit einer Hand noch zur Ecke. Ein Eckball brachte auch die erste brenzlige Situation für den SV, denn den Ball von Bauroth köpfte Laudien an die Querlatte, im Gegenzug vergab Angrisani aus Nahdistanz. Und die WSG ging in Führung: Walldorf verlor den Ball an der Mittellinie und dann ging es ganz schnell und Walter sagte Danke mit dem 1:0. Scheinbar unbeeindruckt spielte Walldorf aber weiter und machte den verdienten Ausgleich durch Angrisani, der sich durchsetzen konnte. Bis zur Pause versuchten beide Teams weiter, mit dem Geläuf klarzukommen.

Nach der Pause übernahm dann Walldorf mehr und mehr das Zepter auf dem Platz und L. Schmidt I konnte die Führung erzielen, nachdem er sich durch die halbe Abwehr durchgewuselt hatte. Ein Doppelwechsel für den SV nach einer Stunde brachte noch mal frischen Wind und auch Henke, der ebenfalls zum Einsatz kam, fügte sich schnell ein, denn sein energischer Vorstoß gegen mehrere Abwehrspieler konnte am Ende nur durch ein Foul gestoppt werden, was Strafstoß und mit dem erfolgreichen Abschluß durch Jung auch die Entscheidung bedeutete. Zuvor hätten Laudien und Blum den Ball fast im eigenen Tor versenkt, aber auch hier rettete die Latte. Vielleicht hätte Zella/Mehlis mehr Chancen gehabt, etwa, wenn wenigstens EIN Ersatzspieler auf der Bank gesessen hätte, aber so konnte sich Walldorf schon mal an den Untergrund gewöhnen, denn schon am Samstag spielt man wieder auf Kunstrasen, diesmal in Seligenthal.

WSG Zella/Mehlis: Möller, Laudien, Dietzmann, Blum, Adloff, Ulbrich, Franke, T. Jung, Hirschner, Walter, Bauroth

SV 1921 Walldorf: Ledermann, F. Fischer, Ohme (66. Zerr), Kleffel, Jobst (74. Henke), D. Angrisani, Jung, L. Schmidt I,Lehmann, L. Schmidt II, N. Schmidt (66. C. Fischer)

Torfolge: 1:0 Walter (22.), 1:1 Angrisani (32.), 1:2 L. Schmidt I (57.), 1:3 Jung (84. FE)

Schiedsrichter:    Daniel Mentzel                     Zuschauer:  50              ( J.M.)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL3pSWlZ6eVFvWEZnIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Die Entscheidung durch Walldorfs A. Jung vom Elfmeterpunkt zum 3:1                           (Video J.M.)

Landespokal-Achtelfinale  der Frauen  am 01.10.2017

SG Dietzhausen/Walldorf             – 1. FFV Erfurt              1:5   ( 1:2)

Gegen den langjährigen Regionalligisten und derzeitigen Spitzenreiter in der Landesliga, dem 1. FFV Erfurt, hatte die SG Dietzhausen/Walldorf kaum eine Chance. Mit einem am Ende eindeutigen 1:5 zogen sie sich aber ausgezeichnet aus der Affäre. Der Gast aus der Landeshauptstadt gefiel durch ihr variables und technisch gefälliges Spiel, während die SG durch ihre kämpferischen Tugenden auffielen. In der Anfangsphase scheiterten zunächst Jacobi und Franziska Söffner an den jeweiligen Torfrauen Judith Kirchner und S.Jorcke. Aber bereits in der 4. Minute setzte sich Nehlert am Strafraum durch und erzielte das erste Tor für den Favoriten. In der Folgezeit drückte Erfurt aber die SG verteidigte hervorragend und brachte den 1.FFV schier zur Verzweiflung: 10.´Rettungstat von Kirchner nach einer Ecke; 15.´Annabel Reuchsel klärte souverän gegen Ziegenhorn; 25.´nach Freistoß von Ziegenhorn klärte Sarina Holland-Moritz auf der Torlinie. Den ersten Konter setzte Steffi Portz in der 28.´aus 30m knapp neben das Gehäuse. Unmittelbar im Gegenangriff sprang der Ball aus 2m an die Hand von Reuchsel. Vorher aber wurde eine klare Abseitsposition nicht gegeben. Den fälligen Strafstoß durch Nehlert hielt Judith Kirchner sicher. Keine Chance hatte sie aber dann 5 Minuten später: Groll spielte scharf auf Jacobi, die den Ball direkt aus 10m einlochte. Begünstigt durch einen Abwehrfehler des Gastes erzielte Steffi Portz kurz vor der Halbzeitpause den Ehrentreffer und alles war auf einmal wieder offen. Zu Beginn der zweiten Hälfte erzielte die SG annähernd gleiche Spielanteile. So hatten sowohl Steffi Portz als auch Groll, Gross und Fritsche hochkarätige Möglichkeiten, die aber sowohl von Jorcke als auch von Judith Kirchner hervorragend gemeistert wurden. In der 66.´fiel dann aber die Vorentscheidung: Zunächst wehrte Kirchner ein Geschoss von Nehlert ab, aber gegen den Nachschuss war sie dann machtlos. Portz hatte dann nach 70 Minuten noch eine Chance von der Strafraumgrenze, den Jorcke mit den Fingerspitzen gerade noch übers Gebälk lenken konnte. Der Laufaufwand der SG war im bisherigen Spiel herausragend und die Einstellung ebenso und so musste man langsam dem hohen Tempo Tribut zollen. Kurz vor dem Ende des Spiels erzielten dann aber noch Nehlert durch einen Foulelfmeter und Groll mit einem Sonntagsschuss den Endstand. Auf Seiten der SG waren dann aber alle Anhänger und Verantwortlichen zufrieden mit der sehr ordentlichen Leistung des Außenseiters.

Aufstellung Walldorf: Kirchner, Wenk, Degel,, Holland-Moritz, Walther (66.´Jäger), Reuchsel, Söffner, Portz, Schranz,  Kurth, Exner (81.´Moses)

Torfolge: SG DW:   Portz (44.´

1.FFV E:  Nehlert (4.´,66.´,77.´), Jacobi (34.´), Groll (83.´)

Schiri:     Chris Altmann (Schmalkalden)