Spielberichte und Ergebnisse vom 22.03.-24.03.19

Zwei späte Tore lassen Dreißigacker jubeln…

Mit hängenden Köpfen verließen die Spieler des SV 1921 Walldorf nach dem Spiel beim SV 01 Empor Dreißigacker den Platz. War es am Ende nichts mit der Punkteteilung geworden, denn die Gastgeber siegten am Ende verdient mit 2:0 (0:0). Sowohl Walldorf als auch Dreißigacker mussten einige Leistungsträger ersetzen, die verletzt oder gesperrt beiden schmerzlich fehlten. Die zahlreichen Zuschauer sahen zwei grundverschiedene Halbzeiten, für beide Mannschaften war es ein „Sechs-Punkte-Spiel“ und so begann man auch vorsichtig, um nicht zu früh ins Hintertreffen zu geraten. Erste zaghafte Abschlüsse von Vollrath gingen ebenfalls noch daneben, wie der Schuss von N. Schmidt auf Walldorfer Seite. Aber Empor machte nach dem Abtasten mehr Druck in Sachen Offensive und immer wieder war es der schnelle Vollrath, der die umgestellte Walldorfer Abwehr ins Schwitzen brachte. Erst rettete Sedlak gegen den Stürmer per Fußabwehr, kurz darauf mit den Fäusten. Für Walldorf versuchten sich F. Angrisani aus der Distanz und Gleiche, der den Ball aber nicht voll traf und Blümke im Tor Sieger blieb. Im Gegenzug war Sedlak aufmerksam und lief im richtigen Moment heraus, um gegen Janusch zu klären. Und Walldorf hatte auch in der Folge Glück, denn nach einem Eckball flogen sowohl Sedlak als auch Janusch am Ball vorbei, Vollrath setzte im Nachsetzen das Spielgerät über den Walldorfer Kasten. Walldorf mit dem Remis zur Halbzeit noch gut bedient, so der Tenor der Verantwortlichen bis dahin. Aber Walldorf machte ab Beginn der zweiten Halbzeit mehr und man merkte den Willen, in Führung gehen zu wollen. Hartung brachte frischen Wind über die rechte Seite, eine seiner Flanken konnte Gleiche aber nicht verwerten, auch der Fallrückzieher von D. Angrisani fand nicht den Weg ins Tor,Blümke sah in beiden Situationen nicht gut aus, weil ohne Reaktion. Besser machte er es nach einem Kopfball von Walldorfs Jobst, den er bravourös aus dem Winkel fischte. Dreißigacker baute merklich ab, tauchte nur noch sporadisch vor dem Walldorfer Tor auf, blieb aber gefährlich. So ließen Janusch und auch Vollrath gute Möglichkeiten liegen, während Walldorf auf eine Entscheidung drückte und die Unsicherheit der gastgebenden Abwehr bemerkte. Einen gut getretenen Freistoß von Kirsch konnte Blümke parieren und auch Gleiche und Jobst konnten den Torwart nicht überwinden. Auch in der Schlussphase hatte vorerst Walldorf die besseren Möglichkeiten, ein Fernschuss von Kirsch aus fast 30 Metern strich nur knapp an Blümkes Kasten vorbei und eigentlich DIE Chance zur Führung hatte Jobst auf dem Fuß. Schön von Kirsch vorbereitet rutschte der Ball aber über den Spann und somit ging selbiger weit über das gegnerische Tor. Und so kam es wie es kommen musste, fast schon mit dem Mut der Verzweiflung warf der Gastgeber alles nach vorne, um eine Entscheidung zu seinen Gunsten herbeizuführen, und wurde belohnt. Der eingewechselte Czerwenka eroberte den Ball in Walldorfs Vorwärtsbewegung von Steitz, lief bis zur Grundlinie durch und passte nach innen auf denmitgelaufenen Vollrath, der nur noch den Fuß hinhalten musste. 1:0 in der 87. Minute, das schmerzte Walldorf merklich, denn nicht anders zu erklären das 2:0 in der Schlussminute, als nach einem Freistoß von Westhäuser keine Gegenwehr zu erkennen war und Czerwenka den Endstandunbedrängt herstellen konnte.Da aber auch Breitungen erfolgreich punktete, treten sowohl Walldorf als auch Dreißigacker weiterauf der Stelle, wobei der SV 1921 aufpassen muss, sich nicht doch ernsthaft mit dem Abstiegskampfbefassen zu müssen.

SV 01 Dreißigacker: Blümke, Langheinrich, Pavlic, Heintz, Heimrich, Westhäuser, Hofmann, Vollrath(90. Wintzer), Baumgart, Janusch (73. Czerwenka), Bach

SV 1921 Walldorf: Sedlak, F. Fischer, F. Angrisani, C. Schmidt (83. Jung), Jobst, D. Angrisani (58.Kirsch), Gleiche, Steitz, L. Schmidt | (37. Hartung), Friedrich, L. Schmidt Il

Torfolge: 1:0 Vollrath (87.), 2:0 Czerwenka (90.)

Schiedsrichter: Frank Schubert (Nahetal-Waldau) Zuschauer: 120 (J.M.)

Der eingewechselte B. Kirsch (links) hatte starke Momente, traf aber auch nicht ins Tor

Kreisliga der Frauen  am 23.03.2019 

FSV Eintracht Stadtlengsfeld        – SV 1921 Walldorf          0:2   ( 0:2)

Nach der außerordentlich guten Hallensaison der Walldorfer Mädels erreichte sie wieder der Alltag der Kreisliga. Auf dem tiefen und unebenen Platz in Stadtlengsfeld musste das Team gleich gegen eine spielstarke Truppe antreten. Die erste Viertelstunde war geprägt von Fehlabspielen und ungeordneten Spielszenen auf beiden Seiten. Erst danach die ersten vielversprechenden Aktionen, meistens auf Seiten der Werratalerinnen. Zwangsläufig ergaben sich die ersten Torszenen von Luisa Schwamm und Susan Wöhner, die aber entweder von Geu im Kasten der Stadtlengsfelder vereitelt oder durch Bühner auf der Linie herausgekratzt. Ein Freistoß von Bühner hielt Kathlen Rübsam im Kasten der Gäste souverän. In der 18.´Minute dann der erste Aufreger des Spiels: Luisa Schwamms Gewaltschuss aus ca. 12m landete am hinteren Torgestänge und sprang wieder heraus. Der klare Treffer wurde aber durch den ansonsten souverän leitenden Schiri Kay Nothnick aus BaSa nicht gegeben. In dieser Drangphase der Gäste ergaben sich jetzt Möglichkeiten im Minutentakt. Ergebnis dessen waren die zwei Treffer in der 20. und 21. Minute: Zunächst stürmte Luisa Schwamm allein auf Geu zu, umspielte sie und schob überlegt ein. Bereits eine Minute später zirkelte Annabel Reuchsel den Ball mit einem Freistoß aus 20m heraus genau auf den Kopf von Schwamm, die keine Mühe hatte aus zwei Metern zu vollenden. Jetzt spielten die Walldorferinnen wieder ihren gewohnten Fußball und es ergaben sich für Anika Degel, Susan Wöhner und Luisa Schwamm zahlreiche Möglichkeiten, allerdings ohne zählbares Ergebnis. Nach Einwechslung von Luisa Preißel auf Seiten des Gastgebers wurde das Spiel ausgeglichener und es kam tüchtig Arbeit auf die Defensivabteilung des SV zu. Im Ergebnis der zweiten Hälfte machte Isa Wenk einen super Job gegen die agile Spielmacherin. Auch Stella Lipp, Maria Rübsam und Annabel Reuchsel gestatteten den stärker werdenden Stadtlengsfelderinnen keine wirkungsvollen Aktionen. Und wenn, wie zweimal passiert, Jäger allein vor dem Walldorfer Kasten auftauchte, war ja noch Kathlen Rübsam zur Stelle und reagierte hervorragend. Bei den wenigen Möglichkeiten für den Favoriten scheiterten kurz vor Ende Luisa Schwamm und Susan Wöhner entweder an Geu oder an ihren eigenen Nerven.

Aufstellung Walldorf:  K.Rübsam, Lipp. Reuchsel, Wenk, Degel, Schwamm, Wohner, M.Rübsam, Hansen

Tore: Walldorf: Schwamm (20´, 21.´) (A.P.)

Fr. 17.00 UhrStruth/Helm.vs. D-Junioren3:1
Fr. 18.30 UhrAlte Herrenvs. Viernau (Vorb.)2:0
Sa. 14.00 UhrDreißigackervs.1. Mannschaft2:0
Sa. 16.00 UhrStadtlengsfeldvs.Damen0:2
So. 10.00 UhrSchwallungenvs.F-Junioren
Di. 18.00 UhrWasungenvs.D-Junioren6:0
So. 11.00 UhrWasungen IIvs.E-Junioren (In Schwallungen)0:4
So. 14.00 Uhr Kühndorfvs. 2. Mannschaft2:4
Datenschutz
Wir, SV 1921 Walldorf (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, SV 1921 Walldorf (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.