Spielberichte und Ergebnisse vom 13.04.-15.04.2018…

Erste Niederlage 2018:

Irgendwann geht jede Serie zu Ende, so heute die vonTrainer Tassilo Stoll und dem SV 1921 Walldorf, denn nach sieben Pflichtspielen ohne Niederlage musste man sich der SG FSV Schmalkalden mit 5:2 (1:1) geschlagen geben, am Ende gar in Unterzahl.

Den ersten Angriff startete Walldorf, L. Schmidt traf nach seinem Solo über die rechte Seite aber nur das Außennetz, kurz darauf versuchte es J. Hartung über links, ging in den Strafraum und wurde von Eick von den Beinen geholt. Schiri Neumann zeigte ohne Umschweife auf den Punkt, Proteste gab es auch keine. Entgegen der Regel, dass ein gefoulter Spieler nicht selbst ausführen sollte, trat Hartung trotzdem an und verwandelte sicher zur Führung. Erst langsam kam der FSV ins Spiel, Nummer verfehlte nur knapp das von Voigt gehütete Tor, nachdem er schneller am Ball war als der Walldorfer Keeper. Vorerst dominierte Walldorf das Spiel, Zusammenspiel von Angrisani auf C. Schmidt, der auf den freistehenden Jobst, der das Tor um Zentimeter verfehlte. Doch Schmalkalden wurde stärker. Erst rettete Voigt per Fußabwehr gegen Dötsch, danach hielt er den Schuss von Nummer. Dötsch  war es dann, der nach gut einer halben Stunde den Ausgleich markierte. Bis zur Pause war die Partie dann ausgeglichen.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischte dann der FSV. Erst köpfte Kaufmann noch knapp vorbei aber Nummer brachte seine Farben in Front und Walldorf schien beeindruckt vom mittlerweile kampfbetonten Spiel der Gastgeber. Der wohl schönste Spielzug der Partie nach einer Stunde brachte das 3:1. Eine Flanke von Dötsch köpfte Baldauf sehenswert in die Maschen. Und der FSV wollte nachlegen, immer wieder stand Nummer im Mittelpunkt, Voigt hatte viel zu tun. Nach einem Foul von Kaufmann an L. Schmidt II, ungeahndet vom Schiedsrichterkollektiv, und dem darauffolgendem Ballverlust erzielte Nummer die Vorentscheidung. Von Walldorfs C. Schmidt auf das Foulspiel aufmerksam gemacht, zeigte ihm Neumann danach die Rote Karte und Walldorf war die Schlussviertelstunde in Unterzahl. Irgendwie brachte L. Schmidt den Ball aber doch noch mal über die gegnerische Torlinie, jedoch lief Walldorf dann die Zeit davon. Den Schlusspunkt mit dem fünften Treffer für Schmalkalden fabrizierte Escudero Sanchez, der aber irregulär war, denn er stand genauso wie Carbonezze bei Ballabgabe weit im Abseits. Ohme hatte noch kurz vor dem Ende die Möglichkeit zu verkürzen, scheiterte aber am herauslaufenden König.

 SG FSV Schmalkalden: König, Eick (22. Escudero Sanchez),A. Müller, Dötsch, Nummer, Baldauf, N. Müller, Kaufmann, Del Campo, Wirsig (61. Carbonezze Merli, 68. Hegner), D. Jung

SV 1921 Walldorf: Voigt, F. Fischer (46. A. Jung), J. Hartung, Ohme, Lehmann, Kleffel, C. Schmidt (74. Rot), Angrisani(70. C. Fischer),Jobst, L. Schmidt I, L.Schmidt II

Torfolge: 0:1 Hartung (11. FE), 1:1 Dötsch (34.), 2:1 Nummer (52.), 3:1 Baldauf (60.), 4:1 Nummer (73.), 4:2 L. Schmidt I (77.), 5:2 Escudero Sanchez (87.)

Schiedsrichter:  Sebastian Neumann  (Schleusingen)     Zuschauer:  80                (J.M.)

Da war die Walldorfer Welt noch in Ordnung: Die Führung per Foulelfmeter durch Hartung….

Bilder vom Spiel, auch vom Spiel der F-Junioren vom Freitag, sind in der Galerie…                  J.M.

 

Punktspiel in der Landesklasse der Frauen am 15.04.2018

SV Germania Ilmenau – SG Dietzhausen/Walldorf                     4:1   (0:0)

Das Spitzenspiel in der Landesklasse der Frauen fand auf dem Kunstrasenplatz des Stadions Hammergrund statt. Im Hinspiel kamen die Ilmenauer Damen mit 10:1 unter die Räder. Gegenüber dem aktuellen Spiel fehlten aber diesmal bei der SG Dietzhausen/Walldorf mit Degel und Kirchner gleich zwei der damaligen Stammkräfte.

Trotzdem agierten die Mädels von der Werra von Beginn an couragiert. In der ersten Viertelstunde prüften Luisa Schwamm und Julia Lindenmeyer in aussichtsreicher Position Peggy Stange im Tor des Gastgebers, die aber souverän klären konnte. Ilmenau war aber mit ihren Kontern, vor allem, wenn sie über ihre besten Stürmerin Jessica Helbig vorgetragen wurden, kreuzgefährlich. So konnte Steffi Portz in der 17. Minute gerade noch ihren Schussversuch aus 8m vereiteln. Im Gegenzug prüfte Johanna Oertel die gegnerische Torfrau. Ihr abgewehrter Schuss setzte Susan Wöhner knapp neben das Gehäuse. Die zahlreichen Zuschauer sahen jetzt einen offenen Schlagabtausch beider Teams. Zunächst prüfte Germania durch Maria Andreß mit dem Kopf und Helbig die Gästetorhüterin Nancy Engelke. Nach etwa einer halben Stunde wurde Luisa Schwamm an der Strafraumgrenze rüde gefoult. Den platzierten Freistoß Richtung oberes Tordreieck parierte Stange gekonnt. Die Schlussphase der ersten Hälfte gehörte dann aber der SG: Susan Wöhner setzte Luisa Schwamm in Szene – deren Schuss rasierte die Lattenoberkante. Drei Minuten später knallte der Ball, wieder war der Absender Luisa Schwamm, an die Latte.

Die zweite Hälfte sollte für beide Mannschaften und Zuschauer einige Überraschungen bereithalten. Hauptakteur dabei war Marco Steinert aus Großbreitenbach an der Pfeife. Der Gastgeber begann furios und setzte die SG unter Druck. Im ersten Angriff verfehlte noch Helbig knapp das gegnerische Gehäuse. Kurze Zeit später setzte sie sich wieder bis an die Grundlinie durch, flankte zurück zur völlig freistehenden Constanze Graf, die dann aus 6m keine Mühe hatte zu vollenden. Nach einer Stunde kam der Ball zu Sarina Holland-Moritz, die mit dem Rücken zum Tor am Strafraum stand. Ihr Schuss über dem Kopf landete vor der herausgelaufenen Stange und sprang über sie ins Tor zum Ausgleich. Beide Teams verlagerten ihre Aktionen jetzt zunehmend zwischen die Strafräume. Man hatte den Eindruck Beide wären mit dem Punkt zufrieden. Zehn Minuten vor Ultimo kam der der Schiri ins Spiel: In der 81. Und 85. Minute erzielten Wolfram und Helbig aus klarer Abseitsposition zwei irreguläre Tore. Übrigens auch die einheimischen Fans schüttelten die Köpfe ob dieser Fehlentscheidungen. Die SG steckte nicht auf und drängte auf eine Resultatsverbesserung. Am Ende konterte der Gastgeber in der Nachspielzeit gegen die aufgerückten Spielerinnen der SG Dietzhausen/Walldorf und erzielte den 4:1 – Endstand. Durch diese vermeidbare Niederlage rückten Ilmenau und Breitenbach, bei einem Spiel mehr auf der Habenseite, bis auf zwei Punkte an die SG heran.

(A.P.)

Fr. 17.30  Uhr F-Junioren gegen Untermaßfeld  5:9
Fr. 18.30  Uhr Jüchsen/Exdorf gegen Alte Herren  0:0
Sa. 10.00 Uhr E-Junioren II gegen Oberweid  4:0
Sa. 15.00 Uhr Schmalkalden gegen 1. Mannschaft  5:2
So. 09.30 Uhr Mäbendorf gegen D-Junioren 19:1
So. 10.00 Uhr Dreißigacker gegen E-Junioren  1:1
So. 10.00 Uhr G-Junioren Turnier in Sülzfeld  0:15
So. 14.00 Uhr Ilmenau gegen Damen  4:1
So. 15.00 Uhr Helba gegen 2. Mannschaft  3:3